Die Stadt Dorsten schreibt zur personellen und inhaltlichen Unterstützung des Stadterneuerungsprozesses in der Innenstadt die Leistungen zur Einrichtung eines Stadtteilbüros aus. Sie unterteilen sich in ein Stadtteilmanagement (Fachlos 1) und ein Citymanagement (Fachlos 2) und sollen an externe Dienstleister vergeben werden. Stadtteilmanagement und Citymanagement bilden zusammen das Stadtteilbüro.

Für die Umsetzung des “Wir machen MITte”-Projekts in der Innenstadt soll für die Arbeit vor Ort ein interdisziplinär besetztes Stadtteilmanagement eingerichtet werden, das den technisch-planerischen, den sozial-integrativen und den ökonomischen Bereich abdeckt. Vorrangige Aufgabe des Stadtteilmanagements ist die Begleitung der Maßnahmen aus dem Integrierten Innenstadtkonzept (pdf, 27 MB) von der Planung bis zur Umsetzung unter Beteiligung von Akteuren und Bürgern . Das Stadtteilmanagement soll dabei eine möglichst niedrigschwellige Kommunikation auf Ebene des Stadtteils und einen möglichst „direkten Draht“ zu den Bürgern herstellen. Es wirkt bei der Vernetzung der Akteure auf Stadtteilebene mit.

Ergänzt werden Tätigkeitsfelder eines Citymanagements, das die Begleitung der Maßnahmen mit Bezug zum Thema lokale Ökonomie und Einzelhandel sowie den Aufbau und die Stärkung von Vernetzungsstrukturen in enger Zusammenarbeit mit der örtlichen Wirtschaftsförderung im gesamten Programmgebiet umfasst. Das Citymanagement soll im Bereich der Ideenförderung tätig werden, den Altstadtfonds als zusätzliches Förderangebot für Akteure in der Innenstadt betreuen und bei der Auswahl der zu fördernden Projekte beraten.

Grundsätzlich sind die dargestellten Leistungen integrativ und insgesamt zu erbringen. Das Stadtteilbüro soll das Programmgebiet nach dem Prinzip des „offenen Hauses“ stärken und unterstützen. Die Mitarbeiter sollen in Methoden und Instrumenten zur anlassbezogenen Bürgerbeteiligung geübt sein und mittels Kommunikation und Kooperation eine Atmosphäre des Aufbruchs mit dem Ziel der Umgestaltung des Programmgebietes vermitteln. Bewohner und Akteure sowie ihre Ideen und Anliegen sollen durch die Ermöglichungshaltung des Stadtteilbüros aktiviert und unterstützt werden.

Weitere Informationen zu der europaweiten Ausschreibung können der Bekanntmachung entnommen werden.