Die Aufwertung des Dorstener Bahnhofs beruht auf fünf Säulen:

  • Erneuerung des Gebäudes
  • Gestaltung des Bahnhofsumfeldes
  • Radstation
  • Erneuerung der Bahnsteige und Gleisanlagen durch die Deutsche Bahn
  • Gestaltung eines dauerhaften öffentlichen Lebens im „Bürgerbahnhof Dorsten“

Durch das Bündel an Maßnahmen wird erreicht, dass das historische Gebäude an dieser zentralen Stelle Dorstens wieder genutzt werden kann. Durch die Umfelderneuerung wird es stadträumlich hervorragend eingebunden und in Verbindung mit den Maßnahmen der Deutschen Bahn, dem neuen Radweg und den Änderungen an der Radstation Teil einer deutlich verbesserten Verkehrsschnittstelle in Dorsten.

Die Nutzungsmöglichkeiten des Gebäudes für die Bewohnerschaft, Reisende und die Dorstener Arbeit sind von großer Bedeutung.

Bürgerschaftliche Aktivitäten im Bürgerbahnhof

Das Nutzerkonzept sieht vor, dass das Bahnhofsgebäude als Bürgerbahnhof offen und einladend viele gemeinwohlorientierte Nutzungen ermöglicht. Gruppen-, Seminar- und Arbeitsräume, Büros und Lagermöglichkeiten im Gebäude sollen Vereinen und Initiativen ein Zuhause geben. Aus den Bürgergesprächsabenden in 2016 bildete sich bereits eine bürgerschaftliche Arbeitsgruppe, die den Entwicklungsprozess begleitet. Neben einzelnen Bürgerinnen und Bürgern sind dort Vereine aktiv, wie z. B. die Eisenbahnfreunde OnWheels oder der Kunstverein Virtuell Visuell. Wer sich für den Bahnhof einsetzen will oder ihn für seine Vereinsarbeit als spannenden Ort entdeckt hat, ist herzlich zum Mitmachen eingeladen. Die Arbeitsgruppe nutzt die Planungs- und Bauphase bis zur Eröffnung, um den Bürgerbahnhof  bekannt zu machen. Dazu führt sie in lockeren Abständen unterschiedliche Kunst-, Kultur- und Freizeitaktivitäten durch. Für die Übergangszeit nutzt sie den DORSTEN TREFF, Lippestraße 41, zur kontinuierlichen Information.

Alle Bürgerinnen und Bürger, Vereine und Initiativen sind eingeladen, Teil der „Bahnhofsfamilie“ zu werden, und mit ihren Ideen und ihrem Interesse die Zukunft des Bahnhofs mitzugestalten. Zum Konzept gehört auch, dass der Bürgerbahnhof in die Dorstener Stadtgesellschaft ausstrahlt und zusammen mit anderen Akteuren Vernetzung, Inspiration und Unterstützung fördert.

Der Bürgerbahnhof als Ort für Beschäftigung und Qualifizierung

Die gemeinnützige Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft Dorstener Arbeit gGmbH wird als Ankermieterin den Bürgerbahnhof  betreiben. Sie übernimmt dabei alle alltäglichen Arbeiten der Gebäudeverwaltung und begleitet die bürgerschaftlichen Nutzungen. Durch die eigene Präsenz im Gebäude wird die Dorstener Arbeit von montags bis freitags in der Regel durchgehend als Ansprechpartnerin zur Verfügung stehen.

Im Mittelpunkt der zukünftigen Nutzung wird die Einrichtung einer barrierefreien Gaststätte als Ausbildungsgastronomie stehen, die allen Besuchern des Gebäudes zur Verfügung stehen wird. Dazu gehört auch ein Kioskverkauf für Reisende, die ihre Wartezeit für Einkäufe oder einen Aufenthalt in den attraktiven Räumen nutzen können. Insbesondere Bahn- und Radtouristen sollen sich willkommen fühlen. Sie werden sich auch mit Info-Material über Dorsten und zu touristischen Angeboten der näheren und weiteren Umgebung versorgen können. Nach einer erfolgreichen Anlaufphase ist die Übernahme weiterer Dienstleistungen wie z.B. ein Mobilitätsservice für eingeschränkte Reisende durch die Dorstener Arbeit denkbar.

Neben dem Betrieb des Bürgerbahnhofs im Rahmen der Beschäftigungs- und Qualifizierungstätigkeiten wird die Dorstener Arbeit in Büro- und Schulungsräumen unterschiedliche Bildungsaktivitäten mit den Teilnehmenden durchführen, sowohl zu den Belangen des Gebäudes wie Gastronomie, Gebäudebewirtschaftung, Raum- und Umfeldpflege, als auch zu anderen Qualifizierungsbereichen der Dorstener Arbeit. Der Bürgerbahnhof wird dadurch zu einer der zentralen Adressen des für Dorsten wichtigen Qualifizierungsträgers.