Quartierskonzept Wohnen Wohnen und Wohnumfeld

Eine Maßnahme des Integrierten Innenstadtkonzepts umfasst die Erarbeitung eines „Quartierskonzeptes Wohnen“ für das Programmgebiet. Dort leben rund 8.000 Einwohner in unterschiedlichsten Wohnformen. Die Wohnungsbestände in der Altstadt und den angrenzenden Bereichen entsprechen aber nur noch bedingt den aktuellen sowie zukünftigen Wohnungsansprüchen. Insbesondere das Angebot an barrierearmen und familienfreundlichen Wohnungen ist unzureichend. Die Anforderungen, den vorhandenen Wohnungsbestand energetisch zu optimieren, nehmen zu.

Um auch in Zukunft den Bedarfen der Bewohner und Bewohnerinnen, vor allem spezieller Zielgruppen wie Seniorinnen und Senioren, gerecht werden zu können, ist es zum einen wichtig, den vorhandenen Wohnungsbestand grundlegend zu analysieren. Die Stadt Dorsten kann jedoch bisher nicht auf valide Daten bezüglich des Wohnungsangebotes und -zustandes zurückgreifen. Zum anderen sind auch eine qualifizierte Prognose und Bewertung des Wohnungsmarktes (Ist und Soll) und eine Untersuchung der Bedarfe der Zielgruppen Grundvoraussetzungen dafür, konkrete Ziele, Handlungsfelder und Maßnahmen zu entwickeln, die zu einer Sicherung und einer zukunfts- und bedarfsgerechten Anpassung der Wohnungsbestände führen sollen.

Die Ermittlung solcher qualitativer und quantitativer Rahmenbedingungen und Handlungsbedarfe in der Wohnraumversorgung im Programmgebiet ist der Auftrag bei der Erarbeitung des Quartierskonzeptes Wohnen. Es soll aber auch Bezüge zur Gesamtstadt herstellen und Rückschlüsse auf die anderen Dorstener Stadteile ermöglichen – für eine zielgruppenspezifische, bedarfsgerechte und vor allem zukunftsfähige Wohnungsmarktentwicklung in Dorsten.

Das Konzept wird mit den „Experten vor Ort“ entwickelt: in einem kommunikativ ausgerichteten Prozess unter Beteiligung der Bürgerschaft, der Wohnungsmarktakteure, der verschiedenen Ansprechpartner in der Verwaltung und der politischen Gremien.

Umsetzungszeitraum: November 2016 – August 2017

Dieses Projekt wird gefördert und unterstützt durch