Wir machen MITte Die integrierte Entwicklung der Innenstadt Dorsten

In den nächsten Jahren setzt die Stadt Dorsten gemeinsam mit Bürgern, Vereinen, Initiativen und Unternehmen unter dem Titel „Wir machen MITte“ eine umfangreiche Stadterneuerungsmaßnahme zur Entwicklung der Dorstener Innenstadt um. Das Programmgebietumfasst die Dorstener Altstadt und Teile der angrenzenden Stadtteile Feldmark und Hardt.

Begleitet wird der gesamte Prozess durch das vor Ort in der Gahlener Straße 9 ansässige Stadtteilbüro. Das Stadtteilbüro ist erste Anlaufstelle für alle Fragen, Anliegen und Ideen rund um „Wir machen MITte“ und die einzelnen Maßnahmen. Bürger, Akteure und Institutionen können sich direkt an die Mitarbeiter im Stadtteilbüro wenden und gemeinsam mit ihnen zur erfolgreichen Umsetzung von „Wir machen MITte“ beitragen.

Sie können aktiv mitgestalten!

Die eigentlichen Akteure sind die Menschen, die in der Innenstadt leben, ein Gewerbe betreiben und in den Einrichtungen tätig sind.

Wir möchten zusammen mit Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern, den Akteuren aus Wirtschaft, Verwaltung und den Institutionen, aktiv dazu beitragen, die Dorstener Innenstadt lebendiger und l(i)ebenswerter zu gestalten und neue Entwicklungen anzustoßen.

Wir machen MITte – machen Sie MITte!

Handlungskonzept für die nächsten Jahre

Maßnahmenkarte Wir machen MITte

Im Jahr 2015 wurde unter intensiver Beteiligung von Bürgern und Akteuren ein Integriertes Innenstadtkonzept erarbeitet, das Ziele und Maßnahmen benennt und damit die Grundlage für die künftige Entwicklung der Innenstadt bildet.

Es sollen insgesamt 48 Maßnahmen aus verschiedenen Handlungsfelder umgesetzt werden. Diese umfassen große bauliche Maßnahmen aus dem Bereich Stadtgestaltung wie beispielsweise die Umgestaltung der Fußgängerzone. Die Revitalisierung des Schölzbachs  ist ein zentrales Beispiel aus dem Bereich Freiraum und Umwelt. Maßnahmen aus dem Bereich Soziales Miteinander sind unter anderem die Umnutzung des Bahnhofsgebäudes zu einem Bürgerbahnhof oder die Qualifizierung des Treffpunkts Altstadt.

Das Handlungsfeld lokale Ökonomie möchte den Handels- und Einkaufsstandort stärken, während das Handlungsfeld Wohnen und Wohnumfeld auf die Verbesserung der Wohnsituation abzielt. Im Bereich Bildung, Arbeit und Qualifizierung sollen Beratungs- und Qualifizierungsmaßnahmen angeboten werden. Und auch die Themen Verkehr und Mobilität werden bearbeitet.

Zusätzlich gibt es Förderangebote, die sich direkt an Bürger, die Kaufmannschaft und Immobilieneigentümer richten: Das sind der Bürgerfonds, der Fonds zur Stärkung der Altstadt, das Hof- und Fassadenprogramm sowie ein Programm zur Modernisierung und Instandsetzung von Immobilien.

Unterstützt wird das Förderprogramm vor allem durch Städtebaufördermittel des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, des Ministeriums für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes NRW und Gelder der Stadt Dorsten sowie Fördermittel aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung und dem Europäischen Sozialfonds. Daneben wird das Programm über verschiedene weitere Förderprogramme und die Beiträge von Sponsoren, Institutionen und Bürger ergänzt.

Downloads und/oder relevante Links

Stadt Dorsten
Dezernat III
Haus der sozialen Leistungen
Bismarckstr. 5
46284 Dorsten

www.dorsten.de

 

Projektsteuerung
Stefan Breuer
Telefon: 02362/66-4550

stefan.breuer@dorsten.de

Projektkoordination
Claudia Brüggemann
Telefon: 02362/66-4552

claudia.brueggemann@dorsten.de

 

Stadt Dorsten
Planungs- und Umweltamt
Halterner Straße 5
46284 Dorsten

www.dorsten.de

 

Projektsteuerung
Bernd Lehmann
Tel. 02362 / 66-4956

bernd.lehmann@dorsten.de

 

Projektkoordination

Rieke Kolocek
Telefon 02362 / 66-4934

rieke.kolocek@dorsten.de

 

Tanja Tenhofen
Telefon 02362 / 66-4935

tanja.tenhofen@dorsten.de